Hallo Ihr lieben Nähelfen!

Schön, dass ihr auch bei unserer heutigen Nähanleitung dabei seid! Ich hoffe, ihr seid schon genauso in Voradventsstimmung wie ich, naja wir: mein allerbester und liebster Nähpraktikant Tobi musste viel mithelfen. Er hat die letzten Tage fleißig als Stoffzuschneider, Bügelmeister, Stoffzusammenleger und natürlich Schoki-Lieferant herhalten müssen, während ich mich um das Nähen gekümmert habe. Meine Nähmaschine ist schon ganz heiß gelaufen. 😉 Aber ich muss sagen, nach anfänglichen Schwierigkeiten macht er seine Sache nun sehr gut – aber pssst, das muss er gar nicht wissen… ihr wisst ja: Männer einmal zu viel gelobt… 😛

Ach huch – jetzt hätte ich fast vergessen zu sagen, was wir heute überhaupt machen: Heute nähen wir – passend zur Jahreszeit – einen Nikolausstiefel zum Befüllen für all die vielen braven Jungs & Mädels da draußen. Egal ob groß oder klein.

Er ist wirklich suuuper einfach und geht noch dazu echt schnell.

Bevor wir mit der Materialauflistung beginnen, möchte ich auch heute wieder ALLE – Anfänger, Fortgeschrittene, Männer und vielleicht auch Kinder – dazu ermutigen, sich an diese Anleitung zu wagen. Ich werde euch alles Schritt für Schritt vormachen, erklären, Tipps geben und natürlich werden die wichtigsten Steps von meinem Hobby-Fotografen einigermaßen brauchbar abgelichtet.

Wir wünschen euch viel Spaß beim Nachnähen und natürlich am Nikolaustag strahlende Kinderaugen!

Der Zeitaufwand für dieses Projekt beläuft sich auf ca. 40 min.

Tipp: Bitte lest die Anleitung vor dem Zuschneiden und Nähen einmal komplett durch, das hilft und erleichtert euch alles besser verstehen zu können und Schritt für Schritt nachzuarbeiten.

Für den Nikolausstiefel benötigt ihr folgendes Material:

  • einen schönen (vielleicht weihnachtlichen) Außenstoff in Baumwolle
  • einen farblich passenden Stoff zum Akzente setzen (auch hier verwende ich Baumwolle)
  • farblich passendes Garn und Unterfadenspule mit passendem Garn
  • Lineal
  • Stoffschere oder Rollschneider (ggf. eine Schneideunterlage)
  • Nadeln zum Zusammenheften
  • Bügeleisen und Bügelbrett
  • Stoffkreide oder einen Stift
  • einige Blätter und einen Bleistift zum Aufmalen des Schnittmustern
  • Papierschere
  • Kam Snap, Zange und Ahle
  • Dekoband
  • Nähmaschine
  • und zu guter letzt jede Menge Süßigkeiten oder sonstige kleine Freuden die das Kinderherz höher schlagen lassen.

Ihr habt alle Materialien zusammen? Super, dann kanns ja losgehen!

Alles zusammengesucht? Na dann: Los geht’s

Zuerst erstellen wir unser Schnittmuster, das ist für Antimaler wie mich etwas Tüftelei, aber schon fast auch das Schwierigste an der ganzen Anleitung. Zeichnet euch einfach einen Stiefel nach Wunsch-Design und Maß auf. Ebenso das Muster für euren oberen Akzent.

Das ausgeschnittene Schnittmuster - nach gefühlten 100 Versuchen, einen schönen Stiefel zu malen.Meine ersten Entwürfe kann ich euch leider nicht zeigen, sonst würdet ihr vor lauter Lachen heute keine gerade Naht mehr nähen… 😉 Wenn ihr alles aufgemalt habt, geht es ans Ausschneiden der Vorlagen. Das sollte dann etwa so aussehen, wie links auf dem Bild.
Tipp: Notiert euch auf dem Schnittmuster, was was ist; so wisst ihr auch bei jedem späteren Durcheinander noch, was ihr da vor euch habt.Tipp: Vermerkt euch auf dem jeweiligen Muster, was es ist – wie in meinem Beispiel – und ggf. auch die Maße. So wisst ihr später oder nächstes Jahr noch, was das einmal war…
Alles ausgeschnitten? Na dann kanns ja jetzt ans Nähen gehen!Übertragt nun eure ausgeschnittenen Schnittmuster auf eure Stoffe und schneidet diese dann aus. Heute nutze ich mal die Schere, da sind mir einfach zu viele Rundungen und Kurven!

Achtung: Schneidet den Außenstoff einmal links und einmal rechts aus (also einmal „richtig“ und einmal „spiegelverkehrt“). Den Akzentstoff insgesamt viermal.

Auf die Stühle – an die Nähmaschine – fertig – LOS!

Nehmt euch nun zwei eurer oberen Akzentstoffe und näht sie rechts auf rechts. Die obere, lange Seite bleibt hierbei offen, sie soll später eure Wendeöffnung sein. Das Gleiche macht ihr mit den anderen beiden Akzentteilen.

Zwei Akzentstoffe  rechts auf rechts zusammennähen , obere Seite für die Wendeöffnung auf lassen -  Überstehenden Stoff abschneiden (die Nahtzugabe aber nicht!) - Stoff wenden, Ecken ausdrücken und bügeln.

Schneidet nun euer Genähtes zurück. Lasst aber die ungenähte, offene Oberseite aus, diese Nahtzugabe brauchen wir später noch. Um schönere Wimpel zu bekommen, schneidet die Zusammenläufe der Wimpel in den Ecken keilförmig aus. Wendet die Stoffe auf die richtige Seite, drückt eure Ecken vorsichtig mit einem spitzen Gegenstand nach außen und bügelt sie.

Stiefel und Akzentteil an der Öffnung des Stiefels zusammennähen.Nun nähen wir eine Stiefelseite und ein fertiges Akzentteil zusammen: Legt das Akzentteil auf die linke Seite des Stiefelteils und näht es oben zusammen.
Nach dem Zurückschneiden der Nahtzugabe bügelt ihr den Akzent-Stoff auf die schöne Stiefelseite um, und schon hat meinen einen sauberen Abschluss an der Stiefelöffnung!Schneidet jetzt die Nahtzugabe zurück. Im Anschluss bügelt ihr den Akzentstoff auf die rechte, schöne Stiefelseite um. Somit erhaltet ihr oben einen sauberen Abschluss an der Stiefelöffnung.
Dekoband zur Schlaufe nähen.Wenn ihr das mit beiden Stiefelseiten gemacht habt, geht es auch schon an das Zusammennähen. Zu meinem Schnittmuster muss noch die Nahtzugabe gerechnet werden. Das heißt, ich nähe genau auf meiner angezeichneten Linie. Steckt beide Seiten zum Fixieren mit ein paar Nadeln zusammen. Jetzt nehmt euch das Dekoband (ich nähe zwei Dekobänder zusammen, um die Optik zu verschönern) und näht es als Aufhänger ein.
Achtung: Ihr näht rechts auf rechts, daher muss die Schlaufe des Dekobandes nach Innen auf die schöne Seite des Stoffes zeigen.

Wenn ihr möchtet, könnt ihr – ähnlich wie beim Dekoband – einen Bommel an der Schuhspitze mit einarbeiten. Das lässt den Stiefel etwas kitschiger aussehen, wie meine bessere Hälfte sagen würde. Ich finde es aber sehr süß – überzeugt euch einfach selbst.

Wie immer knappkantig an die Naht zurückschneiden.  An den Rundungen kleine Schlitze  einschneiden. - Na super, ich sehe grad, dass ich mein "Assistent" VOR und nicht NACH dem Einschneiden der Schlitze gemacht hat.....Sorry! Schneidet im Anschluss auch wieder knappkantig zurück. An den Rundungen solltet ihr vorsichtig kleine Schlitze bis knapp an die Naht einschneiden. So kann sich der Stoff später, wenn der Stiefel gewendet ist, besser der Rundung anpassen und wirkt nicht so zusammengerafft oder gestaucht.
Habt ihr alle Seiten vollständig zurück geschnitten, so könnt ihr euren Stiefel wenden und bügeln. Das gute Stück könnt ihr jetzt gerne noch nach Wunsch verzieren und für alle zu neugierigen Frechdachse einen Druckknopf als „Sichtschutz“ anbringen.

Der fertige Nikolausstiefel - da werden die Kleinen große Augen machen, wenn ihr den schon mal an den Kamin hängt!So, da ist er: euer selbst produzierter Nikolausstiefel – bereit für seinen ersten Einsatz! 😉 Da werden die Kleinen große Augen machen, wenn ihr den schon mal an den Kamin hängt!

Ich hoffe, ihr hattet diesmal auch wieder Spaß, auch wenn die Anleitung etwas kurz und schnell ausgefallen ist.
Ich wünsche euch eine schöne und stressfreie Adventszeit mit vielen Leckereien

Bis bald,

eure Jeannette