Hallo ihr Lieben,

geht es euch auch so? Bei einem Umzug hängt man die Lampen und die Vorhänge als allerletztes auf und wenn man zu lange wartet, dann vielleicht nie. 😉 Ich finde aber eigentlich, dass Vorhänge so ein Wohnaccessoire sind, auf das man nicht verzichten kann. Sie machen den Raum gleich gemütlicher, freundlicher und setzen Farbakzente.
Wir wohnen seit drei Jahre in unserem Häuschen und jetzt habe ich es endlich mal geschafft, Vorhänge für das Kinderzimmer zu nähen. Die Vorhänge sind einfach und schlicht, aber trotzdem sehr schön geworden.
Für die Vorhangstange habe ich im Baummarkt einen Bambusstab gekauft und diesen mit zwei großen Haken an der Decke befestigt. Das ist sehr günstig und trotzdem dekorativ. Ich stelle euch hier zwei Varianten vor, um den Vorhang auf der Stange aufzuziehen: Mit Tunnelzug und mit Schlaufen. Für welche ihr euch entscheidet ist Geschmackssache, aber auch ein wenig von der Stoffqualität abhängig. Ich wünsche euch viel Freude beim Nachnähen.

Für die Gardinen habe ich folgende Materialien und Hilfsmittel verwendet:

  • Stoff
  • farblich passendes Garn
  • Stoffschere
  • Stecknadeln
  • Schneiderwinkel
  • Schneiderkreide
  • Handmaß

Die für die Gardinen benötigten Materialien
 

Nähanleitung Gardienen & Vorhang

Die Breite und Länge des Vorhangs ist abhängig von der Größe des Fensters. Bei diesem Beispielvorhang für die bodentiefen Fenster im Kinderzimmer habe ich eine Stofflänge von 150 cm zugeschnitten. Davon sind jeweils 8cm für den Umschlag plus 1 cm Nahtzugabe oben und unten. An die Breite habe ich je 4 cm Nahtzugabe angestellt.

Den Vorhang habe ich rechts und links an den Seiten umgenäht. Dazu habe ich 2 cm Stoff einmal umgeschlagen und gebügelt und dann nochmal umgeschlagen und wieder gebügelt.

Als erstes habe ich die Gardinen rechts und links an den Seiten umgenäht

Den doppelten Umschlag habe ich knappkantig abgesteppt.

Nun steppen wir den Umschlag knappkantig ab.

Um den Vorhang auf die Stange aufzuziehen, stelle ich – wie schon anfangs erwähnt – zwei Varianten vor. Für welche der beiden ihr euch entscheidet, ist abhängig von der Stoffqualität. Habt ihr einen leichten Stoff, sind beide Varianten möglich. Bei festerem Material würde ich euch Schlaufen empfehlen. Damit lässt dich der Vorhang leichter auf- und zuziehen.

Variante 1: Vorhang mit Tunnelzug

Wie groß der Tunnelzug wird, ist von der dicke der Vorhangstange abhängig

Zuerst habe ich 1 cm Nahtzugabe von der Stoffkante aus umgebügelt und dann nochmal 8 cm für den Umschlag gefaltet und gebügelt.

Ran gehts an den Tunnelzug - die Größe richtet sich natürlich nach der Vorhangsstange

Den Umschlag habe ich dreimal abgesteppt. Zuerst knappkantig, dann 1 cm entfernt von der knappkantigen Naht und dann noch von dem oberen Rand 2 cm.

Den Umschlag für den Tunnelzug habe ich dreimal abgesteppt.

Hier eine Nahaufnahme von der aufgehängten Gardine mit Tunnelzug:

Variante1 - Vorhang mit Tunnelzug

Variante 2: Vorhang mit Schlaufen

Ich habe bei einer Vorhangbreite von 140 cm 7 Schlaufen mit je einer Breite von 6,5 cm angenäht. Wie viele Schlaufen ihr macht und die Breite der Schlaufen könnt ihr individuell bestimmten. Umso größer die gewählte Stoffbreite und umso mehr Schleifen, desto mehr Faltenwurf haben wir am hängenden Vorhang.

Ich habe 7 Rechtecke (25 cm x 15cm) zugeschnitten. Ein Rechteck habe ich dann in der Hälfte rechts auf rechts gefaltet und mit einer Nahtzugabe von 1 cm an zwei Seiten geschlossen. Eine Seite bleibt offen, um die Schlaufe zu wenden. Vor dem Wenden wird die Nahtzugabe gekürzt.

Los gehts mit dem Nähen der Schlaufen

Ich habe die Schlaufe auf rechts gedreht. Die Ecken habe ich mit einer Stoffschere vorsichtig rausgedrückt. Dann habe ich die offenen Seite 1 cm eingeschlagen, die Schlaufe gebügelt und an allen vier Seiten knappkantig abgesteppt.

Die offenen Seiten der gewendeten Schlaufen habe ich dann 1 cm eingeschlagen knappkantig an allen 4 Seiten abgesteppt.

Am Vorhang habe ich 1 cm Nahtzugabe und dann nochmal 4,5 cm umgeschlagen und gebügelt.

Am Vorhang habe ich 1 cm Nahtzugabe und dann nochmal 4,5 cm umgeschlagen und gebügelt.

Die Schlaufen habe ich gleichmäßig am oberen Rand des Vorhangs verteilt, festgesteckt und an die Nahtzugabe aufgenäht. Du kannst aber auch die ganze Breite des Vorhangs einmal knappkantig entlang des Umschlags steppen.

Die Schlaufen habe ich,  nachdem ich sie gleichmäßig am oberen Rand des Vorhangs verteilt & festgesteckt habe, an die Nahtzugabe aufgenäht.

Dann habe ich jede einzelne Schlaufe von rechts nochmal festgesteppt.

Zum Schluss habe ich nochmal jede einzelne Schlaufe von rechts festgesteppt.

Hier eine Nahaufnahme vom aufgehängten Vorhang mit Schlaufen:

Variante 2 - Vorhang mit Schlaufen

Bevor ihr den Saum näht, könnt ihr den Vorhang aufhängen und nochmal die Länge des Vorhangs kontrollieren und gegebenenfalls anpassen.
Für den Saum des Vorhangs habe ich 1 cm Nahtzugabe umgeschlagen und gebügelt und nochmal 8 cm umgeschlagen und gebügelt. Den Umschlag habe ich einmal knappkantig und dann nochmal 1 cm von der ersten Naht entfernt abgesteppt, so ist das Stoffende eingefasst und kann nicht weiter ausfransen.

Jetzt nur noch den Saum des Vorhangs nähen und schon sind wir fertig!

Nun heißt es nur noch die Vorhänge aufhängen und schwupps ist die Wohnung auch schon aufgehübscht! :wub:

Hier noch zwei Bilder von meinen fertigen Gardinen:

Die Gardinen mit Schlaufen:
Die Gardinen mit Schlaufen

Die Gardinen mit Tunnelzug:
Die Gardinen mit Tunnelzug

Ich hoffe ihr seid zufrieden mit eurem Ergebnis. Wer mag, kann uns seinen Vorhang ja mal auf unserer Facebook Seote zeigen, wir würden uns über viele bunte Bilder sehr freuen!

Bis zum nächsten Mal,

eure Sara

Share on FacebookPin on Pinterest